Das sagen unsere
Patienten √ľber uns

Als Gro√ümutter liegt mir viel daran, meine Enkel gro√üwerden zu sehen. Nachdem ich meine Diagnose, ein gutartiges Hypophysenadenom, erhielt, stand f√ľr mich und meine Familie fest, dass eine Operation am Kopf in meinem Alter sehr risikoreich ist. Die Gamma Knife Behandlung war die beste Alternative f√ľr mich.

Erika, 71 Jahre

Ich hatte gerade erst mein Master-Studium begonnen, als die Diagnose Akustikusneurinom kam. Ich hatte schon l√§nger H√∂rprobleme, ein MRT best√§tigte dann leider den Verdacht. Eine Operation h√§tte mich mitten aus dem Studium gerissen, da die Genesungszeit sehr lange gedauert h√§tte. F√ľr mich war die Behandlung mit dem Gamma Knife definitv die beste L√∂sung. Ich musste mein Studium nicht unterbrechen und konnte direkt am n√§chsten Tag nach der Behandlung wie gewohnt zur Uni gehen.

Lea, 25 Jahre

Die Nachricht, dass sich in meinem Kopf Metastasen gebildet haben, hat mich als Selbstständiger sehr getroffen. Die Risiken einer offenen Kopf-Operation sind nicht unerheblich. Bei meiner Suche nach Alternativen bin ich auf das Gamma Knife Zentrum gestoßen. Mit dieser Methode konnte ich eine OP umgehen. Außerdem konnte ich meiner Selbstständigkeit weiterhin nachkommen und hatte keinen Arbeitsausfall. Herr Dr. Horstmann stand mir vor, während und nach der Behandlung die ganze Zeit beiseite und hat mir jede Frage beantwortet.

Thomas, 64 Jahre

Ich bin eine freiberufliche Fotografin und reise viel um die Welt. Einen langen Ausfall kann ich mir nicht leisten. Die Behandlung ging unglaublich schnell. Bereits drei Tage nach der Behandlung konnte ich wieder weiterfliegen.

Andrea, 39

Die Behandlung ist vollkommen schmerzfrei, es tut √ľberhaupt nicht weh. Es dauert circa drei bis vier Stunden. Man kommt im Grunde genommen schon fast geheilt raus. Ein Riesen Dank an das Gamma Knife Zentrum.

Renate, 73

In meinem Alter bedeutet jede Operation nat√ľrlich eine hohe Belastung f√ľr meinen K√∂rper. Als der Tumor entdeckt wurde und die M√∂glichkeit auf Heilung ohne Operation bestand, ist mir die Wahl nicht schwer gefallen.

Alfred, 75

Die Behandlung war schmerzlos, die Stellen, wo die Träger aufgeschraubt werden, werden einfach betäubt. Wie Zahnarzt-Spritzen, die aber eben in die Kopfhaut gehen. Nach zwei Stunden und nach einer nochmaligen Vermessung des Tumors mit dem Träger auf dem Kopf, sind dann drei Einstellungen vorgenommen worden, mit denen ich dann bestrahlt worden bin. Ich glaube die längste Strahlungsdauer lag bei zwanzig Minuten.

Martin, 59

Ich muss sagen, ich f√ľhle ich mich unheimlich gut, und wir haben alle das Gef√ľhl, dass ich die Krankheit hinter mich gebracht habe und wieder v√∂llig gesund bin.

Ursula, 68