Behandlung von Hirntumoren

Hirntumoren - Hirnmetastasen

Die Standard-Therapie für Patienten mit ein oder zwei Hirnmetastasen ist die mikrochirurgische Tumorentfernung. Für Patienten mit Metastasen in empfindlichen Hirnarealen, Patienten mit multiplen Hirnmetastasen und Patienten mit einem erhöhten Operations-oder Narkoserisiko kommt eine mikrochirurgische Tumorentfernung in der Regel nicht in Frage. In diesen Fällen stellt die radiochirurgische Behandlung oft die einzige effektive Behandlungsalternative dar. Zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten belegen eine vergleichbare Effektivität der Radiochirurgie und der offenen mikrochirurgischen Tumorentfernung. Die radiochirurgische Behandlung führt kurzfristig in 90 % der Fälle und langfristig in 80% der Fälle zu Tumorschrumpfung oder Tumorwachstumsstillstand. Dieser Effekt tritt in der Regel nach 4 bis 8 Wochen ein.

Bei etwa 10 % der Patienten können 4–12 Monate nach der Behandlung Nebenwirkungen auftreten. Es handelt sich meistens um eine lokale Schwellung in Kombination mit einer vermehrten Kontrastmittelaufnahme in der Kernspinkontrolluntersuchung. Falls die Schwellung Beschwerden verursacht (bei 5%) ist dies meistens durch Cortisongabe rückgängig zu machen. Wenn keine Beschwerden vorliegen oder wenn die Cortisontherapie erfolgreich ist, kann in der Regel abgewartet werden, wobei der weitere Krankheitsverlauf regelmässig kernspintomografisch (MRT) kontrolliert werden muss. Symptomlose Strahlenreaktionen benötigen keine spezifische Therapie. In ungefähr 1-3% der Fälle entsteht eine nicht beherrschbare Schwellung. Hierdurch können auch bleibende neurologische Ausfälle auftreten. Eine operative Entfernung des zerstörten Tumorgewebes kann dann notwendig werden.

Grenzen der Methode

Tumoren über 3 cm stellen durch ihre verdrängende Wirkung auf das angrenzende Gewebe ein Problem dar. Nur eine Operation führt zu einer kurzfristigen Entlastung und schafft die Voraussetzung für eine Rückbildung der Symptome. Eine radiochirurgische Therapie ist dann nicht indiziert. Weil das Auftreten von Nebenwirkungen abhängig vom insgesamt bestrahlen Volumen ist besteht auch eine Begrenzung in der Anzahl der zu behandelnden Tumoren abhängig von deren Größe. Es können also prinzipiell wenige große oder mehrere kleinere Tumore in ein einzigen Sitzung behandelt werden.